Kontaktlinsen

In meiner Ordination stehen sĂ€mtliche Kontaktlinsen zur VerfĂŒgung. Gutes Sehen ohne Brille ist das Ziel.

Die Auswahl der Kontaktlinsen muss auf die BedĂŒrfnisse der PatientenInnen abgestimmt werden. Soll eine Kontaktlinse nur gelegentlich beim Sport getragen werden, wird man sich eher fĂŒr ein Tageslinsensystem entscheiden. Sollen die Kontaktlinsen jedoch tĂ€glich getragen werden, ist man mit einer Monatslinse oder einer formstabilen Kontaktlinse besser beraten. Eine genaue Anpassung ist unerlĂ€sslich. Ähnlich den KonfektionsgrĂ¶ĂŸen in der Bekleidungsbranche stellen auch die Hersteller von Kontaktlinsen unterschiedliche Passformen her, die es erlauben, die individuell bestmögliche Kontaktlinse fĂŒr die TrĂ€gerInnen zu finden.

Wichtig ist mir neben einer perfekten Anpassung, dass die organischen Voraussetzungen fĂŒr eine nachhaltige VertrĂ€glichkeit gegeben sind. HornhautschĂ€den, Bindehautdegenerationen oder zu wenig TrĂ€nenflĂŒssigkeit können mittelfristig, selbst bei anfĂ€nglich ausreichender VertrĂ€glichkeit, schwerwiegende Folgen haben, die im schlimmsten Fall dauerhaft sehbeeintrĂ€chtigende HornhauttrĂŒbungen, wenn nicht sogar Hornhauttransplantationen nach sich ziehen können. Die regelmĂ€ĂŸige Untersuchung der Hornhaut, der Bindehaut, der Benetzung, der BlutgefĂ€ĂŸe und des Reaktionszustandes der tarsalen Bindehaut hilft, unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

MĂŒssen einmal "Feuchtigkeitstropfen" genommen werden, um die Kontaktlinsen zu vertragen, ist meist schon Feuer am Dach. Hier kann ein "bewussteres" Tragen mit regelmĂ€ĂŸiger Ă€rztlicher Kontrolle der Kontaktlinsen langfristig oft mehr bewirken, als das Problem mit Augentropfen vor sich herzuschieben, bis keine Kontaktlinsen mehr vertragen werden. Bei Unwohlsein am Auge oder gar einer Rötung der Bindehaut wĂ€re es jedenfalls sehr zu empfehlen, keine Kontaktlinse zu nehmen und den Augenarzt aufzusuchen.